ARCHIV: Poetry Exercises – An Archive of (un)familiar things

Posted on
© MARIALENA MAROUDA

Marialena Marouda
Poetry Exercises: An Archive of (un)familiar things
Ein Archiv im Archiv
Performative Installation
Mi. 26. & Do. 27.10., 18 – 22 Uhr
Fr. 28.10.,  17 – 21 Uhr mit anschließendem Künstlergespräch

Ort: Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9, 60311 Frankfurt am Main
Eintritt: 5 € / erm. 4 €
Fortlaufender Einlass, letztmals eine Stunde vor Veranstaltungsende. Wir bitten um Anmeldung unter: poetryexercises@gmail.com.
In Deutsch und Englisch.

 

Viele unserer Erfahrungen vom Leben in der Stadt sind so alltäglich, dass sie nicht bewusst wahrgenommen werden. Dabei sind es gerade diese beiläufigen Erlebnisse, die das Bewohnen einer Stadt ausmachen. Das archive of (un)familiar things sammelt solche Erzählungen des Bewohnens und gibt sie an die Besucher*innen weiter. Jenseits eines rein funktionalen Sprechens üben sich drei Performer*innen in einer selbst erfundenen Praxis des Erzählens. In ihren Poetry Exercises, die sich zwischen Erzählenden und Zuhörenden ereignen, tritt das nomadische Archiv in einen Dialog mit der offiziellen Sammlung des Frankfurter Instituts für Stadtgeschichte.

Die Besucher*innen sind eingeladen, sich Zeit zu nehmen, um sich selbstständig durch das archive of (un)familiar things zu bewegen und es um eigene Erfahrungen zu erweitern.

 

Konzept, Idee: Marialena Marouda | Performance & Choreographie: Katja Cheraneva, Marialena Marouda, Malte Scholz | Installation: Eleni Mouzourou | Dramaturgie & Produktionsleitung: Maja Zimmermann | Technische Leitung: Harry Schulz

Gefördert durch das Kulturamt Frankfurt am Main und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Unterstützt durch das Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, wpZimmer Antwerpen, BUDA Kunstencentrum Kortrijk und ID_Frankfurt.

  • Share