Vorstand

Seit Februar 2018 besteht das Vorstandsteam von ID_Frankfurt aus folgenden Personen:

 

Susanne Zaun, freie Regisseurin, 1. Vorsitzende

Eleonora Herder, freie Regisseurin und Dramaturgin, 2. Vorsitzende

Jacob Bussmann, freier Pianist, Performer, Dramaturg und musikalischer Leiter, Vorstandsmitglied

Hanna Knell, freie Produktionsmanagerin, Schatzmeisterin

Hannah Dewor, freie Tänzerin, Performerin, Choreografin und Tanzvermittlerin, Beisitzerin

Jason Jacobs, freier Choreograf, Beisitzer

 

Susanne Zaun studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und an der “Universitetet i Bergen” in Norwegen.

Sie arbeitet als freie Regisseurin und Autorin und lebt in Frankfurt am Main. In den vergangenen Jahren entstanden Theaterprojekte u.a. für das Künstlerhaus Mousonturm (zuletzt „Mit den Beinen im Bauch. Eine Nabelschau“ und „Dieser Witz trägt einen Bart. Der Chor und seine Beziehung zum Unbewussten“), das Schauspiel Frankfurt („Das beste Theaterstück der Welt, „Black Ice“, Coach beim unart-Performance-Wettbewerb 2015/2016) zeitraumexit Mannheim (u.a. „Krieg spielen oder Ich würde niemals bösartig eine Suppe essen“), das Theater Junge Generation in Dresden und das Schloßtheater Moers.
Seit ihrem Studium verbindet Susanne Zaun eine enge Zusammenarbeit der Regisseurin Marion Schneider. Seit 2013 arbeitet sie regelmäßig mit dem Londoner Performancekünstler und Ausstatter Mamoru Iriguchi zusammen.
Zaun ist seit 2015 Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt e.V. 2016 war sie im Organisationsteam des site specific Performance-Festivals IMPLANTIEREN.

 

Eleonora Herder arbeitet seit 2012 als freiberufliche Regisseurin und Dramaturgin.

Sie studierte Theaterregie in Barcelona und Krakau auf Diplom. Danach absolvierte sie ihr Masterstudium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und arbeitet seitdem als freiberufliches Performancekünstlerin.

Jüngste Produktionen sind die Installation „ZWOFADOLEI“ (Studio Naxos Frankfurt) die Installation DAS NEUE WIESABDEN (Hessisches Staatstheater Wiesbaden), der Audiowalk „PORANNY SPACER“ (Teatr Ochoty, Warschau) sowie das interaktive Performancebuchprojekt „Wo stehst du? Ein Stadtführer, der eine Performance ist, die eine Stadtführung ist“. Als Dramaturgin kollaboriert sie regelmäßig mit dem katalanischen Regisseur und Kurator der Theaterbiennale Venedig Àlex Rigola.Auszeichnungen: 2009 Junger Regiepreis Barcelona, Postgraduiertenpreis der Hessischen Theaterakademie, Stipendiatin des Internationalen Forum des Theatertreffens 2015. Herder ist seit 2017 Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt e.V. 2016 war sie im Organisationsteam des site specific Performance-Festivals IMPLANTIEREN.

 

Jacob Bussmann arbeitet freischaffend als Pianist, Performer, Dramaturg und musikalischer Leiter.

Er erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main und der Sibelius Akademie Helsinki und studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen. In unterschiedlichen Konstellationen erarbeitet er theatrale, performative und/oder musikalische Projekte: Gemeinsam mit Rahel Kesselring entstand „The Living Theatrograph“, als Teil des Kollektivs ScriptedReality „Macchia“, „Unser Arm gegen Uns!“, „Wie wir es wollen“ und „Residence Evil“. Als Performer und Musiker war Jacob Bussmann u.a. an Produktionen von Drittmittelproduktion „Die Maßnahme“, von redpark „Saponifikation“ und von Jan Philipp Stange/Nir Schauloff „All in All“ beteiligt. Für Stadttheater in Heidelberg, Karlsruhe, Marburg und Dresden arrangierte er Liederabende, komponiert Bühnenmusik und ist als musikalischer Leiter tätig. Bussmann ist seit Februar 2018 Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt e.V.

 

Hannah Dewor 
arbeitet als Tänzerin, Performerin, Choreografin und Tanzvermittlerin.

Sie studierte Modernen und Zeitgenössischen Bühnentanz in Köln und Amsterdam und schloss 2012 den Masterstudiengang Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt ab.
Als Tänzerin war sie in Tanz- und Performanceprojekten u.a. mit Richard Siegal/The Bakery, mit Yves Thuwis de Leeuw/Nevski Prospekt zu sehen. Seit 2013 realisiert sie eigene Tanz- und Performanceprojekte und entwickelt seit 2016 mit Wiebke Dröge als Duo deWOR DRöGE Arbeiten im Feld interdisziplinärer Choreografie: „HYPNOS“ (Festival für Lichtkunst und Performance und Kunstsommer). Bei der Luminale 2018 wandelte das Duo das Nebbiensche Gartenhaus in Frankfurt zur DENKSTÄTTE mit gleichnamiger interaktiver Lichtinstallation um. Ihre choreografische Arbeit siedelt sich darüber hinaus im Bereich inklusiver Tanzproduktionen an. Seit 2014 entwickelt sie in Co-Leitung mit Jungyeon Kim und dem Ensemble Barefeet, bestehend aus Jugendlichen mit geistigem Handicap, Tanzproduktionen. 
2015 rief sie mit weiteren Alumni des M.A. Contemporary Dance Education, DAS PLATEAU, ein flexibles Veranstaltungsformat für zeitgenössischen Tanz und Vermittlung, ins Leben.

Dewor ist seit Februar 2018 Beisitzerin von ID_Frankfurt e.V.

 

Hanna Knell studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und visuelle Anthropologie in Frankfurt am Main und Sevilla.

Studienbegleitende Projekte bei ZDF, Hessische Filmförderung, SWR-Fernsehen, Nippon Connection – Japanisches Filmfestival und Frobenius-Institut. Ab 2010 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin der Direktorin des Frankfurter Weltkulturen Museums, wo sie Ausstellungen und Veranstaltungsreihen mit internationalen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen (u.a. Richard Sennett, Roland Schimmelpfennig, Thomas Bayrle, Otobong Nkanga) konzipierte und organisierte. 2012 – 16 war sie Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Künstlerhaus Mousonturm. Seit dem WS 2016/17 macht Hanna Knell einen Master in Theater- und Orchestermanagement an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und arbeitet begleitend als Assistentin des Studiengangleiters. Für ID_Frankfurt e.V. war sie 2016 an der Organisation des interdisziplinären Tanz- und Performancefestivals IMPLANTIEREN (Sep. – Dez. 2016) beteiligt. Seit Dezember 2016 ist sie Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt e.V.

 


Jason Jacobs
arbeitet als Choreograph, Performer und Lehrer für Tanz.

Er hat in den vergangenen Jahren u.a. mit und für Hofesh Shechter, Johannes Wieland, Complexions Contemporary Ballet und das North Carolina Dance Theater gearbeitet. 2014 schloß er das Studium der Zeitgenössischen Tanzpädagogik der HFMDK mit dem Master ab. Zusammen mit  Ekaterine Giorgadze bildet er das Choreographie-Kollektiv MuddyBoots. Jason ist Teil  von  Shifting Realities, einer Initiative die den Austausch zwischen afrikanischen und europäischen Choreograph*innen fördert. Als “Vermittler in Residence” für das Hessische Staatsballet entwickelt er Formate für Zuschauerbeteiligung. Er unterrichtet außerdem an der Anton Bruckner University in Linz.